18 +
Beliebt
Tierbisse: Was tun, wenn Sie von einem Hund oder einer Katze gebissen werden

Tierbisse: Was tun, wenn Sie von einem Hund oder einer Katze gebissen werden



Jedes Tier kann sich unvorhersehbar verhalten. Tierbisse können zu schweren Erkrankungen führen und sogar tödlich sein.

Was sollte man über Tierbisse wissen?

Tierbisse

Der Biss eines Tieres ist eine Wunde auf der Haut, die als Folge einer Punktion durch die Zähne von Tieren entsteht. Solche Verletzungen können Haut, Nerven, Sehnen, Muskeln und Knochen schädigen. Statistiken zeigen, dass 60-90% der Bisse von einem Hund verursacht werden.

Der Biss eines Tieres führt nicht oft zum Tod. Ein Biss kann jedoch die Entwicklung bestimmter Krankheiten und Infektionen auslösen. Am gefährlichsten sind die Bisse von Schlangen, Hunden und Affen. In vielen Ländern sind giftige Tiere (Schlangen, Skorpione, Spinnen) die Todesursache.

Jeder ist anfällig für Bisse, aber Kinder und Jugendliche leiden häufiger darunter.

Weitere Bisse kommen in der warmen Jahreszeit vor. Normalerweise beißt das Tier, wenn es zum Schutz provoziert wird. Mit Tollwut infizierte Tiere beißen ohne Grund. Gefährliche Raubtiere können sich auf Menschen stürzen, wenn sie Beute darin sehen.

Weitere Informationen im Blog: Insektenstiche: Die giftigsten Blutsheddings

Tollwut wird hauptsächlich durch den Biss wilder Tiere übertragen. Haustiere sind jedoch auch Träger dieses Virus. Nach jedem Biss eines Tieres ist es notwendig, Erste Hilfe richtig zu leisten, sich einer Behandlung zu unterziehen und gegebenenfalls einen Arzt zu konsultieren.



Symptome und Diagnose von Bissen

Die Hauptsymptome eines Bisses sind Schmerzen und Blutungen. Wenn die Bissstelle heilt, kann ein Hämatom oder eine Beule zurückbleiben. Eine Infektion oder Bakterien können durch einen Biss aus dem Speichel des Tieres in das Blut einer Person gelangen.

Symptome einer Infektion:

  • Rötung der Haut in der Nähe der Wunde
  • Schmerz und Brennen
  • Die Bissstelle ist geschwollen
  • Eitriger Ausfluss
  • Fieber
  • Desensibilisierung

Bei diesen Symptomen sollten Sie sofort professionelle Hilfe von Ärzten in Anspruch nehmen. Dem Arzt muss gesagt werden, wie und von wem der Biss begangen wurde. Der Arzt schaut auf die Wunde und stellt fest, ob Muskeln, Gelenke, Knochen und Sehnen verletzt werden können. Für die weitere Diagnostik wird ein Röntgenbild verwendet: Ein Arzt kann eine Gewebeprobe entnehmen, um die Infektion zu untersuchen und zu identifizieren.

Hund und Katze beißt

Hundebisse sind laut Statistik anfälliger für Kinder. Als Folge von Bissen bekommen sie oft Nacken- und Kopfverletzungen. Es wird davon ausgegangen, dass Hunde viel gefährlicher und aggressiver sind als Katzen, und nur wenige denken darüber nach, ob Katzenstiche gefährlich sind.

In der Tat sind Katzenbisse gefährlicher als Hundebisse. Nach einem Katzenbiss ist in den meisten Fällen ein Krankenhausaufenthalt erforderlich.

Dies wird durch mehrere Faktoren erklärt:

  1. Die anatomische Struktur der Katzenzähne. Die Katze hat scharfe Zähne und hinterlässt tiefe Stichwunden. 85% der Katzenbisse treten am Arm auf, wo die Einstichtiefe das Gelenk oder die Sehnen erreichen kann.
  2. Die Zusammensetzung der Mikroflora der Mundhöhle von Katzen. Trotz der Tatsache, dass Katzen als ehrgeizige Tiere gelten, enthält ihr Mund mehr Mikroben als Hunde. Die überwiegende Mehrheit sind Mikroben, die schwere Reaktionen verursachen (Escherichia coli, Streptococcus golden).
  3. Schwierigkeiten beim Zugang zu Wunddesinfektionsmitteln und Medikamenten. Ärzte müssen oft die Bissstelle durchtrennen, um eine Wunde zu desinfizieren und zu heilen.

Katzenbisse können nicht nur Tollwut anstecken, sondern auch eine Krankheit wie Katzenkratzfieber. Dies ist eine Infektionskrankheit, sie ist nicht sehr häufig, sie betrifft Menschen mit einem schwachen Immunsystem. Symptome von Infektionen, die von Katzenbissen herrühren, sind Kopfschmerzen, Schwellungen und Rötungen der Bissstelle, Entzündungen der Lymphknoten und Fieber.

Mögliche Auswirkungen von Tierstichen

Wenn ein domestiziertes Tier gebissen hat, führt der Biss höchstwahrscheinlich nicht zu schwerwiegenden Folgen. Wenn Sie jedoch von einem Wildtier oder einem nicht geimpften Haustier gebissen werden, sollten Sie sich innerhalb von 24 Stunden an die Gesundheitseinrichtung wenden, um ernsthafte Gesundheitsprobleme zu vermeiden. Wenn nötig, wird der Arzt Nahtmaterial herstellen und Injektionen gegen Tollwut und Tetanus vornehmen. Paramedics verschreiben diesen Patienten auch Antibiotika zur Prophylaxe, insbesondere wenn ein Infektionsrisiko besteht. Nur ein Arzt kann nach Untersuchung und Diagnose feststellen, wie der Biss behandelt werden soll.

Für medizinische Hilfe bei Bissen sollten Sie sich an Menschen mit folgenden chronischen Erkrankungen wenden:

  • Diabetes mellitus
  • Erkrankungen der Leber, der Lunge, des Herzens
  • Arthritis
  • Schlechte Blutgerinnung
  • Krebs
  • Immunschwäche

Die möglichen Folgen von Tierstichen sind Tollwut und Tetanus. Die Inkubationszeit für Tollwut beträgt 7 Tage und kann bis zu einem Jahr betragen. Die Krankheit tritt normalerweise 30–90 Tage nach dem Biss auf.

Ein geimpftes Tier stellt mit der Zeit keine Infektion mit diesem Virus dar. Tollwut beim Menschen, nachdem er von einem Hund oder einem anderen Tier gebissen wurde, ist eine unheilbare Krankheit, die tödlich ist. Nur eine rechtzeitige Impfung und eine Behandlung können die gebissene Person retten.

Wie sich Tollwut manifestiert:

  1. Erhöhte Körpertemperatur
  2. Schlaflosigkeit
  3. Reizbarkeit
  4. Angstgefühl
  5. Luftmangel
  6. Kopfschmerzen
  7. Verformung des Bewusstseins
  8. Unangemessenes Verhalten und Reaktion
  9. Halluzinationen und Krämpfe
  10. Aggressivität
  11. Zu aktiver Speichelfluss, der schwer zu schlucken ist.
  12. Erbrechen
  13. Angst vor Wasser
Tollwut führt zum Tod. Paralyse entwickelt sich, Atem- und Herzstillstand tritt auf. Das größte Risiko für die Entwicklung von Tollwut besteht bei einem Biss im Gesicht (etwa 60%), wobei Bisse am Bein 10% betragen.

Die Inkubationszeit für Tetanus kann zwei bis 60 Tage betragen. Die Krankheit manifestiert sich in Verletzung der motorischen Funktion des Unterkiefers, es wird schwierig zu kauen und zu schlucken. Manchmal gibt es Schmerzen in den Rücken- und Bauchmuskeln.

Allmählich kommt es zu einer dauerhaften erhöhten Muskelspannung. Zunächst sind die Gesichtsmuskeln betroffen, was zu einem ständigen erzwungenen Lächeln führt. Der Tod tritt in wenigen Tagen aufgrund schmerzhafter Krämpfe des ganzen Körpers auf.

Die Infektion des Tieres kann nicht nur durch den Biss übertragen werden. Geben Sie keine verdächtigen Tiere zum Selbstlecken. Die Infektion kann durch den Speichel eines Tieres in leichte Wunden auf der Haut einer Person geraten. Sogar ein Biss ohne Blut, wenn Speichel auf die Haut trifft, kann gefährlich sein.

Was ist, wenn das Tier gebissen hat?

Niemand ist gegen Tierstiche versichert. Sogar Haustiere können aufgrund ihrer natürlichen Instinkte beißen, insbesondere wenn sie dazu provoziert werden. Daher sollten Sie wissen, was Sie mit einem Bissen tun sollen.

Bevor Sie dem Gebissen erste Hilfe leisten, sollten Sie Handschuhe oder wasserfestes Material tragen, um mögliche Infektionen zu vermeiden. Die Hände sollten vor und nach der Unterstützung mit Wasser und Seife gewaschen werden.

Erste Hilfe besteht darin, Blutungen zu stoppen, eine Wunde zu behandeln und einen Verband anzulegen. Die Wunde sollte mit warmem Wasser und Seife gewaschen und desinfiziert werden, nachdem die Blutung gestoppt wurde. Dann Verband, aber verkleben Sie die Wunde nicht, um das zerrissene Gewebe nicht zu beschädigen. Es ist auch unmöglich, eine Wunde zu reiben.

Wie behandelt man eine Wunde? Die gewaschene Wunde sollte mit einem jodhaltigen Wirkstoff und einer antibakteriellen Salbe behandelt werden. Wenn die Wunde blutet, pressen Sie einen mit Wasserstoffperoxid befeuchteten Mullverband 2-3 Minuten lang an die Stelle des Bisses.

Weitere Informationen im Blog: Zeckenbisse: Symptome, Behandlung und Vorbeugung

Kleine Kratzer von Tieren sollten ebenfalls sorgfältig behandelt werden. Selbst durch einen kleinen Riss kann eine Infektion in den Blutkreislauf gelangen.

Wo kann man nach einer Kleinigkeit essen? Wenn die Wunden ernst und tief sind, sollten Sie sich sofort an eine medizinische Einrichtung in Ihrer Nähe wenden oder einen Krankenwagen rufen. Bei kleinen Wunden sollten Sie nach der Behandlung auch einen Arzt aufsuchen. Wichtige und richtige Erste Hilfe für das Opfer.

Vorsichtsmaßnahmen beim Umgang mit Tieren

Befolgen Sie einige einfache Regeln, um Tierstiche zu vermeiden:

  1. Es ist wichtig zu wissen, dass es unmöglich ist, das Verhalten von Tieren vorherzusagen. Sie sollten beim Umgang mit ihnen vorsichtig und aufmerksam sein.
  2. Sie können Tiere in Zoos nicht füttern, indem Sie ihre Gliedmaßen oder ihr Gesicht drücken.
  3. Kinder müssen erklären, dass man Tiere, auch Haustiere, nicht necken kann. Sie können ihnen nicht in die Nähe bringen, den Schwanz ziehen, usw.
  4. Erwachsene sollten die Kommunikation von Kindern mit Tieren kontrollieren.
  5. Sie können nicht mit kranken oder verdächtigen Tieren anfassen und mit ihnen spielen.
  6. Wenn Sie sich nähern, sollte der Hund versuchen, ruhig zu bleiben, warten Sie, bis der Hund vorbei ist, schauen Sie nicht in ihre Augen und rennen Sie nicht. Der Stachel eines streunenden Hundes ist der gefährlichste und erfordert sofortige ärztliche Hilfe.
  7. Stören Sie das Tier nicht, wenn es isst oder schläft. Haustiere sollten gegen Tollwut geimpft werden.
  8. Sie können wilde Tiere nicht alleine fangen.

Gehen Sie nicht an Tiere mit Anzeichen von Tollwut heran - starker Speichelfluss, unsichere Bewegungen, aggressives oder zu unterwürfiges Verhalten. Es ist notwendig, einen speziellen Dienst anzurufen, der sich mit der Tierfangung beschäftigt.

Verantwortung der Gastgeber für Tiere

Jeder Besitzer ist für sein Haustier verantwortlich. Für Haustiere ist richtige und ständige Pflege wichtig. Das Tier muss geimpft werden. Wenn das Tier gebissen hat, kann der Besitzer auf Ersatz von materiellen und moralischen Schäden verklagt werden.

Für den Eigentümer gelten folgende Sanktionen:

  1. Fein Die Höhe der Strafe bestimmt das Gericht
  2. Verhaftung bis zu 6 Monaten
  3. Pflicht- oder Korrekturarbeiten
  4. Zurückhaltung bis zu 3 Jahre

Das Tier wird ärztlich untersucht und wenn Tollwut festgestellt wird, wird es getötet.

Tiere im Griff sollten darauf achten, sie nicht zu necken und zu provozieren. Im Falle eines Bisses, auch wenn er flach ist, müssen Sie sich an eine medizinische Einrichtung wenden.


Kommentar

Ihre E-Mail wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *

Alle Rechte vorbehalten
Feedback: info@healthprot.com